BUNGALOWmahagoniscarfaceWK8P2ABBAUfluidsSTADT IM REGALmás y másPARKHAUS
 


1997 PARKHAUS - STADT IM REGAL Parkhaus Behrenstraße, Berlin

In der Ausstellung „Parkhaus - Stadt im Regal“ sind die Veränderungen in Berlin nach 1990 Anlass, die besondere Situation des Parkhauses als ein in mehreren Etagen gestapelter öffentlicher Raum, zum Stadtmodell zu entwickeln. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog in Form eines patentgefalteten Stadtplans.



1999 MÁS Y MÁS - STADT IN DEN BEINEN La Panadería, Mexico-City

Eingeladen nach Mexiko City arbeitet STADT IM REGAL an einem Modell der Stadt als unkontrolliert wachsender Ballungsraum. Mitgebrachtes wird in der Ausstellung mit den Erfahrungen vor Ort bildhaft umgesetzt und zu einer explodierenden Stadtlandschaft montiert, die während der Ausstellungszeit sukzessive erweitert wird.


1999 WITH/OUT OF SPACE China Art Objects Gallery, Los Angeles.

Gemeinsam mit Künstlern aus L.A. zeigt STADT IM REGAL - Balanceakt zwischen todaysland und tomorrowland - in einem hellen Laboratoriumsraum und einem dunklen Untergeschoss der Galerie Arbeiten zu Stadt und Science Fiction, Stadt ohne Ort, Gegenwart und Zukunft.



2000 STADT IM REGAL - BUNGALOW, Z 2000 Akademie der Künste, Berlin

Für die Ausstellung konzipiert und baut STADT IM REGAL das 1:1 Modell des Bungalows Typ A Nr. 39 des Architekten Eduard Ludwig auf dem Vorplatz der Akademie der Künste in Berlin. Das 1:1 Modell funktioniert gleichzeitig als Skulptur und temporärer Ausstellungspavillon und wird zum Ort für dreizehn künstlerische Positionen zum Thema Wohnen. Der Original-Bungalow steht nicht weit entfernt im Hansaviertel und war Teil der Internationalen Bauausstellung 1957. Im Modellbau transformiert sich der Bungalow durch Verwendung von Low-Tech-Materialien und der Thematisierung heutiger Vorstellungen von Rückzug, Abschirmung, Durchlässigkeit und Anbindung an die äußere Welt. Ein gefalteter Ausschneidebogen, zum Basteln eines Papier-Modells im Maßstab 1:25, ist dem Katalog „Z 2000“ beigelegt.


2001 FREIE WAHLEN Kunsthalle Baden-Baden

Zu den Freien Wahlen errichtet STADT IM REGAL in der Kunsthalle Baden-Baden ein Regal. In fünf Etagen geben Fotos, Kopien, Ausdrucke, Skizzen, Texte und Projektionen Auskunft rund um das, was bisher geschah.



2002 STADT IM REGAL - MAHAGONI offspace, Wien

STADT IM REGAL richtet nach dem Mahagoniprinzip den Kunstraum offspace ein - ein Musterraum auf 22 m². Mahagoni ist die Idee des gezielten Einsatzes von Oberflächen in der Zimmerausstattung. Verschiedene Maßstäbe thematisieren die unterschiedlichen Dimensionen des Wohnens und setzten sie zueinander in Verhältnis. Mahagoni ist die unerwartete Karambolage und Überlagerung von Funktion, Dekoration und der Farbe Braun.



2003 STADT IM REGAL - SCARFACE, Oberflächenrekonstruktionen und Anti-Aging-Systeme, Gesellschaft der Freunde junger Kunst, Baden-Baden

Eine Ausstellung in einem alten Dampfbad in Baden-Baden zu Zeit, Vergänglichkeit, dem Altern und Zurichten von Körpern und Architekturen und der Inszenierung ihrer Oberflächen.



2003 STADT IM REGAL - WK8P2ABBAU Superumbau, Hoyerswerda

Anlässlich der Ausstellung „Superumbau“ in Hoyerswerda-Neustadt begleitet und kommentiert STADT IM REGAL den Abriss eines fünfgeschossigen Plattenbaus. Exemplarisch entwickelt STADT IM REGAL 12 verschiedene Positionen zu Umbau, Abbau und Rückbau urbaner Räume der Moderne. Das abzubauende Gebäude wird als Leerstelle formuliert und als Teil eines größeren Zusammenhangs zum erweiterten Projektions- und Denkraum.



2015 STADT IM REGAL - FLUIDS, A Happening by Allan Kaprow, 1967/2015, Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin

Eingeladen von Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin erfindet STADT IM REGAL das Happening FLUIDS von Alan Kaprow neu. Vier Bauschilder im öffentlichen Raum Berlins und eine Reihe von in Serie produzierter und zum Selbstkostenpreis erhältlicher Kühlschrankmagneten zitieren Worte/Wortkombinationen von Kaprows Ankündigung seines ursprünglichen Happenings 1967. Aus dem beschreibenden Zusammenhang befreit, bilden die einzelnen Begriffe eine Partitur für den jeweiligen Ort im öffentlichen oder privaten Raum.

TOP