Stadt im Regal
Berliner Künstlergruppe stellt im Dampfbad aus

Baden-Baden (BT) – „Stadt im Regal“ heißt die neueste Ausstellung der Gesellschaft der Freunde junger Kunst vom 15. Juni bis 20. Juli im Alten Dampfbad. Hinter diesem Namen verbirgt sich eine Gruppe von zwölf Berliner Künstlerinnen und Künstlern, die seit 1996 - neben ihren Einzelaktivitäten - gemeinsame Ausstellungen zum Thema Stadtumbau, Architektur und Wohnen konzipieren, informiert der Veranstalter.
Tina Born, Ursula Döbereiner, Antje Dorn, Kerstin Drechsel, Friederike Feldmann, Heike Klussmann, Valeska Peschke, Birgit Schlieps, Katharina Schmidt, Michaela Schweiger, Markus Strieder, Daniela von Waberer und als besonderer Gast Dorothy lannone reagieren mit ihren Arbeiten auf Veränderungen, die sie in ihrer Umwelt wahrnehmen, auf Veränderungen der sichtbaren Außenwelt ebenso wie von kollektiven Lebenskonzepten. Wobei jede Ausstellung der Gruppe auch Besonderheiten des Ortes, an dem sie stattfindet, mit einbezieht. Solche Gruppenausstellungen gab es bisher neben Berlin in Mexiko City, Los Angeles und Wien. Und nun also in Baden-Baden.
Der geschichtsträchtige Kurort ist: für „Stadt im Regal“ Anlass zu vielfältigen Assoziationen: Mit dem Blick der Fremden auf die Stadt nehmen die Künstler besonders die Spannungen wahr, die sich aus den Bemühungen ergeben, die glanzvolle Vergangenheit des Ortes in die Zukunft zu retten.
Die Ausstellung im Alten Dampfbad reflektiert Sehnsüchte nach möglichst alterslosem, „glamourösem“ Leben - in Gemälden, Skulpturen, Mixed-Media-Objekten, Videoarbeiten, Siebdruck-Oberflächen, computergenerierten Zeichnungen und verfremdeten Architekturelementen. Die einzelnen Objekte verzahnen sich, stapeln sich zu einer gemeinsamen künstlerischen Arbeit. „Scarface“, Narbengesicht, nennt die Gruppe ihr Baden-Badener Projekt zum Themenkreis Zeit, Vergänglichkeit, Zurichtung von Körpern und Architekturen und der Inszenierung ihrer Oberflächen.
Ein Begleitprogramm des Berliner Journalisten Oliver Koerner von Gustorf wird das Thema „Die Schönheit des Unaufhaltbaren“ aufgreifen.
An vier Sonntagen während der Ausstellung kann man im Alten Dampfbad, jeweils ab 17 Uhr, insgesamt acht Filme sehen, die Rebellionen gegen die Zwänge der Zeit vorführen. Eröffnet wird die Ausstellung „Scarface“ am kommenden Samstag, 14. Juni, ab 18 Uhr mit einer Vorstellung der Gruppe und einem Vortrag von Oliver Koerner von Gustorf.

Badener Tagblatt vom 11.07.2003